Ein Herz, das bricht – Liebe

Schon seit Anbeginn der Zeit werden Geschichten erzählt über alle möglichen Herzensangelegenheiten. Wir sind ausgestattet mit unzähligen von Gefühlen, Emotionen und Empfindungen. Unser Herz sehnt sich danach zu lieben und geliebt zu werden. Ich bin sehr gut im lieben, wenn ich ein gewisses Mass an Kontrolle behalte. Doch sobald ich auf neues Territorium trete und mein Herz zum Abschuss präsentiere, bekomme ich unglaubliche Angst und ich ziehe mich kilometerweit zurück. Verstecke mein Herz hinter riesigen Mauern, damit es auf keinen Fall verletzt wird und ich so alles unter Kontrolle behalte. Doch man kann sein Herz nicht nur vor dem, was schmerzt beschützen. Vielmehr versteckt man sein Herz auch vor dem Schönen sowie dem Schmerzhaften.

Kennt ihr C.S. Lewis? Er lebte von 29.11.1898 bis 22.11.1963. Er war ein Schriftsteller und seine Werke leben bis heute weiter. Die Chroniken von Narnia sind wohl seine berühmtesten Bücher. Ich liebe seine Art zu denken. Heute stiess ich auf eines seiner Zitate.

Lieben heisst verletzlich sein. Liebe irgendetwas, und es wird dir bestimmt zu Herzen gehen oder gar das Herz brechen. Wenn du ganz sicher sein willst, dass deinem Herzen nichts zustösst, dann darfst du es nie verschenken, nicht einmal an ein Tier. Umgib es sorgfältig mit Hobbies und kleinen Genüssen; meide alle Verwicklungen; verschliess es sicher im Schrein oder Sarg deiner Selbstsucht. Aber in diesem Schrein – sicher, dunkel, reglos, luftlos – verändert es sich. es bricht nicht; es wird unzerbrechlich, undurchdringlich, unerlösbar. Die Alternative zum Leiden, oder wenigstens zum Wagnis des Leidens, ist die Verdammung. Es gibt nur einen Ort ausser dem Himmel, wo wir vor allen Gefahren und Wirrungen der Liebe vollkommen sicher sind: die Hölle. C.S. Lewis

Wow. Diese Wahrheit musste mir wieder bewusst werden. Lieben gehört zum Leben dazu und wenn man liebt, wird man auch verletzt. Aber das ist nicht immer gleich auch etwas schlechtes. Es bedeutet viel mehr, dass wir leben und wir das grösste weiter geben, was wir zu geben haben. Unser liebendes Herz. Diese Welt ist so grausam, grau und kalt. Da ist es doch dringend notwendig, dass wir nicht unsere Herzen einsperren und wieder beginnen das Leben, die Menschen und uns selber aktiv zu lieben. Das heisst nicht, dass es ratsam wäre, das Herz immer bei jeder Gelegenheit zu verschenken. Denn es ist schwer das echte Gold unter Millionen von Fälschungen zu finden. Aber wir sind mit einem guten Instinkt bewaffnet, der uns vor solchen Fallen beschützen wird.

Machen wir uns auf ins Ungewisse. Beginnen wir mit lieben.

4 comments

  1. vera says:

    Hallo Avalyn, das ist sehr schön geschrieben. Ich habe gerade eine Beziehung beendet und tue mir sehr schwer deine Worte in der Praxis zu leben. Gerade wenn man etwas sehr liebt, verliert man jeden logischen Gedanken und auch die Hoffnung für die Zukunft jemand neuen „neutral“ zu sehen. Wie geht man wohl damit am besten um? :-)

    • Avalyn
      Avalyn says:

      Liebe Vera
      Ich kann dich sehr gut verstehen. Da du soeben eine Beziehung beendet hast, ist es absolut in Ordnung, wenn du noch nicht bereit bist, jemanden neuen als „neutral“ zu sehen. Solange dein Herz auch noch nicht frei ist, ist es auch nicht fair, wenn man es bereits einem neuen Menschen verschenkt. Nimm dir Zeit und lasse den Schmerz ruhig zu. Ich weiss, dass es sehr weh tut aber es ist wichtig, dass du diesen Schmerz verarbeitest, damit dein Herz wieder ganz heil werden kann. Du wirst sehen, dass auch bald wieder die Zeit kommt, wo es dir Spass macht neue Menschen kennen zu lernen und du mutig weiter gehen willst. Denn um wirklich zu leben und lieben müssen wir eben auch das Risiko eingehen, dass unser Herz bricht. Ich denke, eine schnelle Lösung gibt es da nicht. Nimm dir Zeit für dich. Es ist okay traurig zu sein. Aber verharre nicht zu lange in deiner Trauer. Es ist wichtig immer wieder einen Schritt nach vorn zu gehen (mein Motto: Zwei Schritte nach vorn und wieder einen Schritt zurück). Unternimm etwas mit deinen besten Freundinnen. Hab Spass, denn lachen bringt neue Hoffnung. Ich wünsche dir alles Gute.

  2. Aaliyah says:

    Deine Seite kommt auch mir gerade sehr gelegen. Dein Kommentar auf Vera’s feedback spricht Bände! Das Problem ist aber, dass man sich einfach nicht so leicht losreissen kann von einem Partner. Ich habe schon sehr oft gehört, dass man „sich einfach Zeit lassen soll“ aber in Wahrheit ist es doch so, dass es einfach wieder „click“ machen muss und man sich nicht nur verlieben muss sondern auch lieben muss! Das ist aber gerade das Schwere daran! Zeit heilt alle Wunden? Für mich derzeit leider unvorstellbar :-( :-) Liebe Grüße Aaliyah

    • Avalyn
      Avalyn says:

      Liebe Aaliyah
      Oh ich kann dich so gut verstehen. Ich habe in sehr vielen Lebenslagen immer wieder Mühe Menschen los zu lassen. Ich finde es nach wie vor das Schwerste überhaupt. Für mich total unnatürlich. Wie soll man jemanden los lassen, dem wir einen Teil unseres Herzens geschenkt haben, ohne unser Herz zu töten. Ich konnte lange einen Mann in meinem Leben nicht loslassen und war deshalb unmöglich bereit einen anderen Mann in mein Herz zu lassen. Ich glaube wirklich, dass die Zeit viele Wunden heilt. Und ich glaube auch, dass wir durch den Schmerz gehen, ihn zulassen und durchleben müssen. Auch wenn du es jetzt noch nicht glauben kannst, es kommt wieder ein Tag an dem du jemanden neues kennen lernst und es wieder „click“ macht. Und du hast absolut recht. Verlieben allein genügt nicht. Man muss auch wieder lieben. Danke für deine Worte und vor allem für diesen Satz. Diese Aussage hat mich sehr berührt und mir soeben meine Augen für etwas in meinem Leben geöffnet. Liebe Grüsse Avalyn

Schreib einen Kommentar